Franz Bernhard (Neuhäuser, Tschechoslowakei 1934 – 2013 Jockgrim) gehört zu den wichtigsten Bildhauern der Nachkriegsgeneration. Von 1959 bis 1966 studierte er an der Kunstakademie Karlsruhe Bildhauerei bei Wilhelm Loth und Werken bei Fritz Klemm. 1977 nahm er an der documenta 6 teil. Zwischen 1968 und 2014 (posthum) wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Bernhards mittel- bis großformatige Skulpturen bestehen vorwiegend aus Holz und Stahl. Begleitend dazu entstanden Radierungen und Zeichnungen, die wie seine Skulpturen nur ein Thema haben: den Menschen.

Die Ausstellung im MMK Passau, die mit bedeutenden Leihgaben aus dem Nachlass und aus renommierten Privatsammlungen den Auftakt zum eigenen Programm der neuen Museumsleitung bildet, zeigt insgesamt ca. 30 Skulpturen und Wandobjekte sowie ca. 30 teils großformatige Zeichnungen und Radierungen.

Kuratoren der Ausstellung sind Dr. Marion Bornscheuer (MMK Passau), Gernot Eichler (Studienkollege von Franz Bernhard) und Stefan Schell (Andreas C. H. Schell-Stiftung, Karlsruhe).


Unser Programm zur Ausstellung:

After Work, Do. 28.03.2019, 18 Uhr
Kunst-Musik-Workshop mit Paul Zauner, Fr. 29.03.2019, 15 Uhr
Präsentation des Ausstellungskatalogs, Sa. 25.05.2019, 15 Uhr
Filmvorführung und Filmgespräch im Scharfrichterkino, Sa. 25.05.2019, 17 Uhr
Frühstückskino, Filmvorführung und Filmgespräch im ProLi, So. 26.05.2019, 11.30 Uhr
Slow Art, Do. 06.06.2019, 18 Uhr


   

Franz Bernhard, Kopf, 1988, Foto von Stefan H. Schell; Franz Bernhard, Kopf, liegend, 2011, Foto von Achim Kukulies

  

Franz Bernhard, Torso, 1960, Bronze, Foto von Stefan H. Schell; Franz Bernhard, Büste I, 1964, Foto von Achim Kukulies

Die Ausstellung wird gefördert von: