Mit der Fotografin Vera Mercer (*1936 in Berlin) präsentiert das MMK nach Friedrich Meckseper eine weitere Auseinandersetzung mit der Gattung Stillleben. Die Künstlerin nimmt mit ihren üppigen Arrangements aus floralen und animalischen Elementen mit klassischen Accessoires wie Gläsern, Kerzen und Schalen Bezug auf die barocke Stilllebenmalerei der Niederlande des 16. und 17. Jahrhunderts.

Die großformatigen Fotografien entfalten mit einer intensiven Farbigkeit und einer raffinierten Lichtführung eine sinnliche Stofflichkeit, die die Betrachter in eine prachtvolle Welt entführt.

Jedoch darf in der scheinbar schönen Welt der Früchte- und Blumenstillleben der Verweis auf Werden und Vergehen, Vergänglichkeit und Eitelkeit nicht fehlen. Vera Mercer komponiert dazu Tierkörper in die geheimnisvoll ausgeleuchteten Tischdekore. Der erste Schreck nach der Entdeckung der sauber inszenierten Kadaver wird durch den ästhetischen Eindruck der künstlerisch durchdachten Komposition überlagert. Wie gemalt wirken die fotografischen Aufnahmen, die Vera Mercer seit den frühen 2000er Jahren in ihren Ateliers in Omaha/Nebraska und Paris arrangiert. 


     

    Vera Mercer, Spider Crab, 2013                                                                            Vera Mercer, Pig, 2006

    

    Vera Mercer, Nude Rabbit, 2010                                                                         Vera Mercer, Sardine in Sauce Boat, 2012

Die Ausstellung wird gefördert von: