Die Sonderschau, die in Kooperation mit den Europäischen Wochen gezeigt wird und bereits bei den Festspielen 2014 erfolgreich debütierte, stellt die Verbindung von Mensch und Maschine im Tanz in den Vordergrund. Ein Großteil der Bilder dazu entstand im BMW Group Werk Dingolfing, wo Roboter in riesigen Montagehallen ein so emsig-filigranes wie kraftstrotzendes Maschinenballett aufführen. Der Videokünstler Héctor Solari und der Komponist Mark Polscher schufen mit der Exposition ein mehrschichtiges Triptychon, das die komplexe Symphonie akustisch und visuell einfängt.