Diese Ausstellung ist für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren nicht geeignet.


Deutschlandpremiere: „Boterosutra“ von Fernando Botero in Passau

Das Museum Moderner Kunst Wörlen in Passau zeigt in Kooperation mit der Verlagsgruppe Passau im Rahmen der Reihe MENSCHEN in EUROPA den Zyklus „Boterosutra“, einen essentiellen Aspekt des Alterswerks von Fernando Botero. Das „Boterosutra“ wird damit erstmals – nach der Präsentation in der Schweiz und Frankreich – in Deutschland gezeigt. Es wird ein Bilder- und Skulpturenzyklus von insgesamt rund 70 Werken ausgestellt. Der Zyklus entstand im Jahr 2013.

Fernando Botero, geboren 1932 in Medellín in Kolumbien, ist der international bekannteste Maler und Bildhauer Südamerikas. Thema seiner künstlerischen Welt sind der Mensch und sein sinnliches Dasein, das der Künstler häufig überzeichnet. Manche Kunstkritiker sehen auch satirische Ansätze in seinen Bildern, vor allem, was die Überzeichnung der Gesellschaft betrifft.

Seinem Zyklus zum Thema „Die Liebeskunst des Kamasutra“, betitelte er als „Boterosutra“. Auslöser für die Beschäftigung mit dem Thema Kamasutra war nach seinen eigenen Angaben die Ausgabe des Buches, die ihm von einem Freund zugeschickt worden ist. „Meine Absicht bestand nicht darin, ein Handbuch für den Liebesverkehr zu liefern, sondern mit Hilfe subtilen Modellierens Kunst hervorzubringen. Die Rhythmik der Linienführung und die Leuchtkraft der Formen, die sich mit einem Minimum an Schatten begnügten, sollten die Vorstellung von Volumen und Sensualität hervorbringen“, sagt der Künstler.

Zu sehen sind Werke auf Papier in Mischtechnik, Ölgemälde auf Leinwand und Skulpturen.


   

                                                                     Fernando Botero, Boterosutra 49 und 52, 2013

         

                                                                       Fernando Botero, Boterosutra 45 und Sculpture 2, 2013

In Kooperation mit

Die Ausstellung wird gefördert von: